Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Mulda/Sa.

w Frauenstein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: vereinigt mit Randeck zu Mulda-Randeck
1941: Landgemeinde umbenannt in Mulda
1994: Helbigsdorf (1) und Zethau eingemeindet

Ortsadel, Herrengüter
16. Jh. : Vorwerk
1696 : Rittergut
1820 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Grün (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf mit Gutsblöcken888 ha

Bevölkerung

1551: 28 besessene(r) Mann, 106 Inwohner, 1581: 24 besessene(r) Mann, 47 Häusler, 15 3/4 Hufen, 1748/64: 20 besessene(r) Mann, 50 Häusler, 15½ Hufen je 16 Scheffel, 1834: 842, 1871: 1022, 1890: 1666, 1910: 1536, 1925: 1488, 1946: 2396, 1950: 2381, 1964: 2107, 1990: 1818, 2000: 3199,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 1454, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 11, 1925: andere 22,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenstein, 1647: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Mulda-Helbigsdorf mit SK Zethau

Ortsnamenformen

1331: Petrus de Mulda , 1333: Mulda (HOV) , 1350: Mulda (LBFS 61) , 1419: Moldaw (HOV) , 1445/47: zur Moldaw , 1539/40: Molde , 1581: Mulda ,

Literatur

  • HONB, II 64
  • BKD Sa, 3, 110
  • Dehio Sa, II 710
  • Grünberg, I 435

50.80833333 13.41944444

Karte

16076