Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Mylau

w Reichenbach, Vogtlandkreis

Verfassung

Stadt
1996: Obermylau eingemeindet
1999: Anteil (7 ha und 52 Einwohner) umgegliedert nach Reichenbach/Vogtl.


ältere Verfassungsverhältnisse
1323 : castrum
1367 : Stadt
1393 : sloz
1583 : Markt
1791 : accisbare Stadt

Ortsadel, Herrengüter
1214 : Herrensitz
1583 : Rittergut u. Schloss
1858 : Rittergut u. Schloss
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Blockflur, 238 ha

Bevölkerung

1542: 14 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 12 Inwohner, 1748: 163 Feuerstätten, 1834: 2393, 1871: 4449, 1890: 6353, 1910: 7957, 1925: 7166, 1939: 6986, 1946: 7562, 1950: 7234, 1964: 6393, 1990: 3658, 2000: 3316,

1834: Kath. 1, 1834: Griechen 1, 1925: Ev.-luth. 6294, 1925: Ref. 4, 1925: Kath. 143, 1925: Juden 1, 1925: andere 724,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1583: Rittergut Mylau, 1764: Rittergut Mylau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Zeitz, Dekanat Greiz/Nb) /

Pfarrkirche(n) 1545 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Mylau; eingepfarrt Netzschkau 1545, Foschenroda 1545, bis 1890, Obermylau, Friesen, Lambzig u. Rotschau 1545 u. 1930; FilK Netzschkau 1629 bis 1638

Ortsnamenformen

1214: Heinricus et Eberhardus de Milin (Degenkolb) , 1321: Milein (PN) , 1323: Mylin , 1393: Melyn , 1415 (um 1415): Mila , 1445: Milen, Mylen , 1448: Mylan , 1454: Nidermilenn , 1470: Milau , 1538: Mylaw ,

Literatur

  • HONB, II 70
  • HSt Sa, 240-241
  • BKD Sa, 11, 31-39
  • Dehio Sa, II 713-715
  • DStB, II 157-158
  • LexStWapp, 301-302
  • Grünberg, I 437-438
  • Helbig, 360

50.61972222 12.26444444

Karte

20069