Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nöthnitz (1)

s Groitzsch, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: eingemeindet nach Methewitz
1973: gehörig zu Auligk
1996: gehörig zu Groitzsch (2)


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : villa

Ortsadel, Herrengüter
1748 : Vorwerk
1875 : Vorwerk

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Wicker; vmtl. Ant. Jeßnitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gutssiedlung, Gutsblockflur, 137 ha

Bevölkerung

1548/51: 7 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 12 Hufen, 1764: 2 Gärtner, 7 Häusler, 10 Hufen je 12 Acker, 1834: 93, 1871: 125, 1890: 103, 1910: 118, 1925: 127, 1939: 104, 1946: 170,

1925: Ev.-luth. 111, 1925: Kath. 16,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Löbnitz, 1696: Rittergut Löbnitz, 1764: Rittergut Löbnitz,

Kirchliche Organisation:

nach Michelwitz gepfarrt 1540 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Auligk-Gatzen-Michelwitz

Ortsnamenformen

1350: Ntenicz (LbF 88) , 1484: Notenicz , 1548: Nottenietz (HONB) , 1791: Nttnitz (OV 388) , 1875: Nöthnitz b. Pegau (OV) ,

Literatur


51.12888889 12.28472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas