Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nünchritz

ö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde ; Ortsteil oder Wüstung Seidel
1973: Grödel und Zschaiten eingemeindet
1994: Weißig (5) eingemeindet
01.01.2003: Diesbar-Seußlitz eingemeindet*

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Seidel

Siedlungsform und Gemarkung

lockere Dorfzeilen mit losen Rundweilerteilen, Gewannflur, 307 ha

Bevölkerung

1547/51: 13 besessene(r) Mann, 6 Inwohner, 24½ Hufen, 1764: 23 besessene(r) Mann,1 Häusler, 25½ Hufen je 10-30 Scheffel, 1834: 612, 1871: 959, 1890: 1078, 1910: 1683, 1925: 2093, 1939: 2415, 1946: 2499, 1950: 2614, 1964: 2676, 1990: 5424, 2000: 5052,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 1883, 1925: Kath. 22, 1925: andere 188,

Grundherrschaft

1551: Anteil Kloster Riesa, 1551: Anteil Rat zu Großenhain, 1551: Anteil Rittergut Grödel, 1551: Anteil Rittergut Hirschstein, 1551: Anteil Schulamtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Grödel, 1764: Anteil Rittergut Hirschstein, 1764: Anteil Schulamtsdorf , ehemals: Anteil Kloster Seußlitz,

Kirchliche Organisation:

nach Glaubitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Glaubitz

Ortsnamenformen

1312: Ninchariz , 1370: Nimcheris, Nymchericz , 1378: Nymchericz (RDMM 296) , 1406: Nimchericz , 1535: Ningerizs , 1540: Nenkeriz , 1555: Nncheriz ,

Literatur


51.30194444 13.38777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas