Erzgebirgskreis SVG ToolTip

(†) Narsdorf

sö Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Ortswüstung, im 16. Jh. wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1934: Seifersdorf (4) eingemeindet
1973: Dölitzsch eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Ossa und Rathendorf zu Landgemeinde Narsdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 191 ha

Bevölkerung

1608: 12 Häusler, 1764: 4 besessene(r) Mann, 18 Gärtner, 2 Häusler, 2½ Hufen je 24 Acker, bzw. 16 Scheffel, 1834: 174, 1871: 257, 1890: 301, 1910: 300, 1925: 288, 1939: 566, 1946: 897, 1950: 965, 1964: 878, 1990: 1115, 2000: 2044,

1925: Ev.-luth. 283, 1925: Ref. 5,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1608: Anteil Rittergut Syhra, 1608: Anteil Pfarre Penig, 1608: Anteil Amtsdorf Altenburg, 1608: Anteil Amtsdorf Rochlitz, 1608: Anteil Rittergut Königsfeld, 1608: Anteil Rat zu Rochlitz, 1764: Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Syhra,

Kirchliche Organisation:

nach Wickershain gepfarrt 1580 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Wickershain

Ortsnamenformen

1350: Nordinsdorff (LbF 66) , 1413: Nordenstorff (HONB) , 1522: Nartzdorff (HOV) , 1610: Narßdorff (HONB) , 1633: Wüstendorff (HOV) , 1791: Narßdorf (OV 353) ,

Literatur

  • HONB, II 72

51.01833333 12.70916667

Karte

1126