Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Naundorf (11)

w Radebeul, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1923: eingemeindet nach Kötzschenbroda
1935: gehörig zu Radebeul

Ortsadel, Herrengüter
1350 : curia

Siedlungsform und Gemarkung

ovales Platzdorf, Gewannflur, 428 ha

Bevölkerung

1555: 57 besessene(r) Mann, Gärtner u. Häusler, 27 Inwohner, 19 Hufen, 1764: 29 besessene(r) Mann, 17 Gärtner, 22 Häusler, 16½ Hufen je 12 Scheffel, 1834: 415, 1871: 505, 1890: 963, 1910: 2294,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Kötzschenbroda gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Friedens-Kirchgemeinde Radebeul-West; seit 1908 Nebenkirche Naundorf-Zitzschewig

Ortsnamenformen

1144: altera Nuendorf, quae ultra Albiam sita est , 1350: Nu(w)endorf , 1378: Nuwendorf (RDMM 260) , 1397: Nuwindorff , 1476: Nawendorf , 1559: Naundorf , 1590: Neuendorf (HOV) , 1875: Naundorf b. Dresden ,

Literatur

  • HONB, II 76

51.11166667 13.60611111

Karte

8141