Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Naundorf (12)

nw Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1972: Rödgen (2) eingemeindet
1974: Krippehna eingemeindet
1990: Ortsteil Krippehna als Landgemeinde wieder ausgegliedert
1999: Zusammenschluss mit Glaucha (1), Hohenprießnitz, Krippehna und Zschepplin zu Zschepplin

Ortsadel, Herrengüter
1551 : Freigut (Richterlehngut)
1606 : Rittergut
1816 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 677 ha

Bevölkerung

1529: 6 besessene(r) Mann, 23 Gärtner, 1551: 31 besessene(r) Mann, 6 Dienstbote(n), 4 Hgn., 1747: 30 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 5 Häusler, 16 Hufen, 1818: 338, 1880: 465, 1895: 462, 1910: 467, 1925: 504, 1939: 515, 1946: 838, 1950: 763, 1964: 558, 1990: 761,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1747: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529, FilK von Kripppehna 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Naundorf (Kirchenprovinz Sachsen)

Ortsnamenformen

1350: Nuwendorf , 1378: Newendorf , 1394: Nuendorff , 1399/1400: Nuwendorff , 1449: Nuendorff , 1533/34: Nauwendorff , 1633: Naundorff bei der Kämmerey , 1791: Naundorf , bis 1977: Naundorf b. Eilenburg ,

Literatur

  • HONB, II 76
  • BKD ProvSa, 16, 163
  • Dehio Sa, II 718

51.48916667 12.53972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas