Erzgebirgskreis SVG ToolTip

(†) Naundorf (20)

sw Roßwein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Ortswüstung, wiederbesiedelt > Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Arnsdorf (2), Böhrigen, Dittersdorf (5), Etzdorf (2) und Marbach (2) zu Tiefenbach
01.07.2008: gehörig zu Striegistal*

Ortsadel, Herrengüter
1352 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Platzdorf (ehem. Waldhufendorf?) u. Streusiedlung, Waldhufenflur, 283 ha

Bevölkerung

1587: 13 besessene(r) Mann, 1748: 16 Häusler, 13½ Hufen; - Wüstung Naundorf, 1764: 6 Hufen je 26 Scheffel, 1834: 92, 1871: 235, 1890: 307, 1910: 281, 1925: 285, 1939: 270, 1946: 335, 1950: 354, 1964: 288, 1990: 232,

1925: Ev.-luth. 278, 1925: Kath. 6, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1587: Rittergut Gersdorf, 1764: Rittergut Gersdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Greifendorf gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Greifendorf

Ortsnamenformen

1337: Nuendorf , 1352: Nuwindorf , 1510: im Nauendorffe, Nawenndorff , 1791: Naundorf (OV 356) , 1875: Naundorf b. Roßwein ,

Literatur


51.04277778 13.13527778

Karte

2164