Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Naunhof (2)

w Radeburg, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1998: eingemeindet nach Ebersbach (6)


ältere Verfassungsverhältnisse
1412 : sloß

Ortsadel, Herrengüter
1288 : Herrensitz
1350 : curia, allodium
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 876 ha

Bevölkerung

1551/52: 42 besessene(r) Mann, 36 Inwohner, 24½ Hufen, 1764: 32 bes. M., 7 Gärtner, 6 Häusler, 23½ Hufen je 14 Scheffel, 1834: 468, 1871: 463, 1890: 392, 1910: 383, 1925: 388, 1939: 438, 1946: 633, 1950: 637, 1964: 464, 1990: 466,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 372, 1925: Kath. 10, 1925: andere 6,

Grundherrschaft

1551: Amtsdorf , 1696: Rittergut Naunhof, 1764: Rittergut Naunhof,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Naunhof-Steinbach; eingepfarrt Beiersdorf 1539 u. 1930, Lauterbach seit 1900, Neuer Anbau 1840 u. 1930; FilK Steinbach seit 1540, ebenso 1940

Ortsnamenformen

1288: Heinricus de Nuenhofe , 1300: Apecz de Nuenhove(n) , 1342: Nuynhave (hsl. Bla.) , 1350: Nuenhoven, Nwenhofe , 1412: czu Nuwinhaffe , 1465: zum Nauenhofe , 1483: Nawenhoff , 1791: Naunhof , 1875: Naunhof b. Radeburg ,

Literatur

  • HONB, II 83
  • BKD Sa, 37, 177-188
  • Dehio Sa, I 628
  • Grünberg, I 440-441

51.21666667 13.62638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas