Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nauwalde

nö Riesa, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1974: Schweinfurth eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Nieska und Spansberg zu Nauwalde

Ortsadel, Herrengüter
1395 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 477 ha

Bevölkerung

1552: 27 besessene(r) Mann, 18 Inwohner, 24 Hufen, 1764: 23 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 11 Häusler, 24½ Hufen, 1834: 267, 1871: 373, 1890: 393, 1910: 490, 1925: 542, 1939: 431, 1946: 768, 1950: 768, 1964: 658, 1990: 626, 2000: 1169,

1925: Ev.-luth. 536, 1925: Kath. 2, 1925: andere 4,

Grundherrschaft

1552: Kloster Riesa, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Spansberg (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

FilK von Spansberg bis 1529, seitdem von Kröbeln (Kreis Liebenwerda) bis 1837, seitdem von Nieska, ebenso 1940, (Sitz des Pfarrers seit 1903) - 2001 Kirchgemeinde Nauwalde, SK von Gröditz; eingepfarrt Schweinfurth seit 1905

Ortsnamenformen

1284: in Nuenwalde , 1368: zcu Nuenwalde , 1384: Nuwenwalde , 1406: Nuwenwalde , 1552: Nauwalde ,

Literatur

  • HONB, II 85
  • BKD Sa, 37, 188-190
  • Dehio Sa, I 628-629
  • Helbig, 264

51.42055556 13.40972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas