Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nerchau | Stadt

nö Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Stadt
1948: Würschwitz eingemeindet
1949: Schmorditz eingemeindet
1952: Gornewitz eingemeindet
1964: Grottewitz eingemeindet
1994: Golzern mit den Ortsteilen Deditz und Bahren, Cannewitz (2) und Fremdiswalde eingemeindet
01.01.2011: eingemeindet nach Grimma


ältere Verfassungsverhältnisse
991 : villa
997 : burgwardium in provincia Chutizi ac comitatu Eggehardi marchionis situm
1231 : burhcwardum
1282 : oppidum
15. Jh., Ende : Städtchen
1540 : Städtlein
1590 : Städtchen
1791 : accisbare Stadt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Naundorf (18)

Siedlungsform und Gemarkung

Stadtanlage an marktartig erweiterter Straße, Block-, Blockgewann- u. gewannähnliche Streifenflur, 543 ha

Bevölkerung

1551: 30 besessene(r) Mann, 5 Häusler, 44 Inwohner, 418 Acker, 1764: 31 besessene(r) Mann, 46 Häusler, 10 Hufen je 20 Acker, 1834: 639, 1871: 935, 1890: 1649, 1910: 2592, 1925: 2871, 1939: 2948, 1946: 3510, 1950: 4069, 1964: 3698, 1990: 2899, 2000: 4477,

1925: Ev.-luth. 2718, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 49, 1925: andere 102,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Trebsen, 1764: Rittergut Trebsen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 St. Martins-Kirchgemeinde Nerchau, SK von Grimma; eingepfarrt Zöhda 1529, Gornewitz, Grottewitz, Schmorditz u. Würschwitz 1529 u. 1930; FilK Cannewitz 1529 u. 1840, bis 1852

Ortsnamenformen

(974) [1012/18]: Niriechua (Thietm. III. 1.) , 991: Nerichowa (DO III 74) , 997: Nirechowa (DO III 247) , 1231: Nerechowe , 1282: Nerchowe , 1350: Nerchow , 1421: Nerchaw , 1533/34: Nercho ,

Literatur

  • HONB, II 92
  • HSt Sa, 243-244
  • BKD Sa, 20, 190-192
  • Dehio Sa, II 725
  • DStB, II 159-160
  • LexStWapp, 305
  • Grünberg, I 444-445
  • Helbig, 334

51.2675 12.785

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas