Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Netzschkau | Stadt

w Reichenbach, Vogtlandkreis

Verfassung

Stadt
1870: Ortsteil Lauschgrün als Landgemeinde ausgegliedert
1974: Foschenroda eingemeindet
1992: Lambzig eingemeindet
1999: Brockau eingemeindet


ältere Verfassungsverhältnisse
1496 : Markt
1557 : Dorf
1687 (seit 1687) : Stadt
1791 : accisbare Stadt
18. Jh. : Städtlein

Ortsadel, Herrengüter
1351 : Herrensitz
1441 : Rittersitz u. Vorwerk
1557 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut
1875 : Schloss (exemtes Grundstück)

Siedlungsform und Gemarkung

unregelmäßige Stadtanlage, Gutsblock- u. Blockflur, 455 ha

Bevölkerung

1583: 15 besessene(r) Mann, 11 Häusler, 1764: 25 besessene(r) Mann, 73 Häusler, 5 2/5 Hufen je 30 Scheffel, 1834: 1594, 1871: 3278, 1890: 6589, 1910: 7565, 1925: 7055, 1939: 7376, 1946: 8138, 1950: 8146, 1964: 7188, 1990: 4656, 2000: 4678,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 6362, 1925: Ref. 3, 1925: Kath. 62, 1925: Juden 3, 1925: andere 622,

Grundherrschaft

1583: Rittergut Netzschkau, 1696: Rittergut Netzschkau, 1764: Rittergut Netzschkau,

Kirchliche Organisation:

nach Mylau gepfarrt 1582, FilK von Mylau 1629 bis 1638, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Netzschkau; eingepfarrt Foschenroda seit 1890, Lauschgrün 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie von Reichenbach seit 1949 - 2002 Pfarrkirche(n)

Ortsnamenformen

1140 (F um 1460): Netzschka, Netscha , 1351: Cunrat und Nykel gebrudere genant von Neczzschkawe , 1357: Neczkow , 1441: Netzschkaw, Niczschkaw , 1460: Neczke , 1485: Netzschke , 1557: Netzschkau ,

Literatur

  • HONB, II 94
  • HSt Sa, 244-245
  • BKD Sa, 11, 39-43
  • Dehio Sa, II 727-729
  • DStB, II 160
  • LexStWapp, 305-306
  • Grünberg, I 446-447

50.61777778 12.24472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas