Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Neukirch

nö Königsbrück, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Gottschdorf, Schmorkau (1) und Weißbach (2) zu Landgemeinde Neukirch
1999: Koitzsch eingemeindet
1999: Teilausgliederung nach Königsbrück (160,6 ha Fläche und 163 Einwohner)

Ortsadel, Herrengüter
1441 : Rittersitz
1512 : Rittersitz
1562 : Rittergut
1777 : Vorwerk
1858 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: vermutlich Ant. Ruppersdorf (2)

Siedlungsform und Gemarkung

lockeres Straßenangerdorf, Gelänge-Waldhufen-Mischflur, 901 ha

Bevölkerung

1560: 31 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 37½ Hufen, 1777: 29 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 8 Häusler, 1834: 315, 1871: 377, 1890: 369, 1910: 445, 1925: 431, 1939: 491, 1946: 519, 1950: 537, 1964: 489, 1990: 535, 2000: 1871,

1925: Ev.-luth. 431,

Grundherrschaft

1560: Anteil Pfarre Neukirch, 1562: Rittergut Neukirch, 1777: Standesherrschaft Königsbrück,

Kirchliche Organisation:

1225: Pfarrkirche(n) /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Neukirch-Schmorkau, SK von Königsbrück; eingepfarrt Gottschdorf u. Koitzsch [1546] u. 1930. -- römisch-katholisch nach Spittel gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

1225: Theodericus de Nuenkirchen plebanus , 1331: Nuwenkirch , 1350: Newenchirchen , 1430: Nawinkirche , 1452: Newkirche , 1492: Newnkirch , 1569: Newkirche prope Camentz , 1658: Neu Kirchen , 1768: Neukirch ,

Literatur

  • HONB, II 103
  • BKD Sa, 35, 230-233
  • Dehio Sa, I 635
  • Grünberg, I 450-451
  • Helbig, 256

51.28583333 13.97861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas