Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Niederfähre

nö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (1791 und 1834 mit Zscheila eine Gemeinde bildend, zugleich 1834 mit Vorbrücke als Vorstadt von Meißen betrachtet)
1887: Vorbrücke eingemeindet
1890: eingemeindet nach Cölln (2)
1901: gehörig zu Meißen

Ortsadel, Herrengüter
1350 : allodium
1430 : allodium
1480 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Häuslerzeilen, gewannähnliche Streifenflur, mit Vorbrücke 94 ha

Bevölkerung

1551: 18 besessene(r) Mann, 9 Häusler, 21 Inwohner, 1748: 41 Häusler, 1834: 338, 1871: 635,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Prok.-Amtsdorf , 1764: Prok.-Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Zscheila gepfarrt 1539 u. 1930

Ortsnamenformen

1342: locus iuxta Albeam, qui vulgariter dy nydere vere appellatur , 1350: Nideruere , 1378: die Nydervere , 1452: Nedirfere (HOV) , 1480: Nedirfeher (HOV) , 1659: Nieder Fehra (HOV) , 1875: Niederfähre (Niederfehre) ,

Literatur

  • HONB, II 114
  • Dehio Sa, I 607

51.17166667 13.47666667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas