Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Niegeroda

nö Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (Mitte 14. Jh. offenbar zeitweilig wüst)
1973: vereinigt mit Oelsnitz (1) zu Oelsnitz-Niegeroda
1994: gehörig zu Weißig a. Raschütz


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1286 : Herrensitz (?)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 382 ha

Bevölkerung

1543: 23 Hufen, 1551: 21 besessene(r) Mann, 11 Inwohner, 1764: 16 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 16 Hufen je 10 Scheffel, 1834: 129, 1871: 124, 1890: 125, 1910: 145, 1925: 135, 1939: 124, 1946: 180, 1950: 188, 1964: 161,

1925: Ev.-luth. 135,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Kalkreuth, 1590: Amtsdorf , 1696: Rittergut Adelsdorf, 1764: Rittergut Adelsdorf,

Kirchliche Organisation:

nach Oelsnitz gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Oelsnitz

Ortsnamenformen

1286: Guntherus de Nigradow , 1350: Nigerdow desolata, Negerdowe , 1406: Nigerdow , 1440: Neygerdow , 1477: Nigenroda , 1479: Negreda , 1540: Nigert , 1551: Nigrade , 1555: Nigernn , 1561: Nigroda , 1791: Niegeroda , 1875: Niegerode ,

Literatur


51.34638889 13.62472222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas