Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nieschütz

n Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Golk und Löbsal eingemeindet
1974: eingemeindet nach Diera
1999: gehörig zu Diera-Zehren

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, gewannähnliche Streifenflur, 193 ha

Bevölkerung

1552: 13 besessene(r) Mann, 3 Inwohner, 1764: 15 besessene(r) Mann, 6 Häusler, 1 Wüstungen, 13 Hufen je 8 Scheffel, 1834: 153, 1871: 206, 1890: 217, 1910: 273, 1925: 332, 1939: 442, 1946: 563, 1950: 874, 1964: 853,

1925: Ev.-luth. 313, 1925: Kath. 6, 1925: andere 13,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1696: Rittergut Zadel, 1748: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Zadel gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Zadel

Ortsnamenformen

1239: Nitswaz , 1245: Nissewaz , 1321: Niswicz , 1438: Nischwicz , 1466: Neschewicz , 1486: Nitzewitz , 1543: Nischitz , 1552: Nitzschwitz , 1555: Nitzschkowitz , 1696: Nietschitz , 1791: Nieschtz, Nschtz , 1875: Nieschütz (Nischütz) ,

Literatur


51.22 13.41555556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas