Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Nischwitz

nw Wurzen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Wurzen
1957: als Landgemeinde wieder ausgegliedert
1993: eingemeindet nach Thallwitz

Ortsadel, Herrengüter
1554 : Rittergut
1592 : 2 Rittergut
1606 : Rittergut u. Vorwerk
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Connewitz (2), Erkwitz (2), Lautzschen (2); Ant. Pletzschwitz

Siedlungsform und Gemarkung

Sackgassendorf u. Einzelgut, Blockgewann- u. Gutsblockflur, 801 ha

Bevölkerung

1554: 40 besessene(r) Mann, 21 1/3 Hufen je 24 Acker, 1764: 38 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 9¼ Hufen je 24 Acker, 1834: 438, 1871: 506, 1890: 583, 1910: 673, 1925: 770, 1939: 798, 1946: 875, 1950: 1141, 1964: 969, 1990: 774,

1925: Ev.-luth. 726, 1925: Kath. 26, 1925: andere 18,

Verwaltungszugehörigkeit

1554: Amt Wurzen , 1606: Amt Grimma (Rg.), 1696: Amt Grimma (Rg.), 1764: Amt Wurzen , 1816: Amt Wurzen , 1843: Amt Wurzen , 1856: Gerichtsamt Wurzen , 1875: Amtshauptmannschaft Grimma , 1952: Landkreis Wurzen , 1994: Landkreis Muldentalkreis , 2008: Landkreis Leipzig ,

Grundherrschaft

1554: Rittergut Nischwitz, 1554: Anteil Domkapitel Wurzen, 1554: Anteil Amtsdorf , 1696: Rittergut Nischwitz, 1764: Rittergut Nischwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1554 u. 1900, seit 1929 FilK von Thallwitz - 2001 zu Kirchgemeinde Thallwitz-Nischwitz, SK von Röcknitz-Böhlitz; eingepfarrt Lossa 1578 u. 1930

Ortsnamenformen

1412: Nitzcuwitz , 1421: Niczczelwicz , 1439: Nitzewitz , 1521: Nitzschwitz , 1875: Nischwitz (Nitzschwitz) ,

Literatur

  • HONB, II 119 (Nr. 2)
  • BKD Sa, 20, 193-199
  • Dehio Sa, II 935-938
  • Grünberg, I 467

51.39194444 12.70583333

Karte

3170