Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oßling | (Wóslink)

sw Wittichenau, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: Zusammenschluss mit Skaska-Döbra, Lieske (2), Milstrich und Ortsteil Liebegast von Sollschwitz (2) zu Landgemeinde Oßling
1996: Weißig (7) eingemeindet

Siedlungsform und Gemarkung

Reihendorf, Waldhufen-Gelänge-Mischflur, 568 ha

Bevölkerung

1777: 6 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 16 Häusler, 2 Wüstungen, 1834: 243, 1871: 424, 1890: 526, 1910: 577, 1925: 622, 1939: 633, 1946: 774, 1950: 736, 1964: 695, 1990: 738, 2000: 2652,

1834: Kath. 7, 1925: Ev.-luth. 565, 1925: Kath. 56, 1925: andere 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1777: Rittergut Skaska,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, sedes Kamenz/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Oßling; eingepfarrt Döbra, Lieske, Liebegast, Milstrich, Skaska, Trado, Weißig u. Zeißholz [1566] u. 1930, Otterschütz (Krs. Hoyerswerda) 1840, Scheckthal 1840 u. 1930. -- römisch-katholisch nach Ostro gepfarrt 1875

Ortsnamenformen

1374/82: Ossilink , 1437: Oßelingk , 1443: Osseling , 1519: Ossilnig , 1558: Oßlingk ,

Literatur

  • HONB, II 142-143
  • BKD Sa, 35, 258-268
  • Dehio Sa, I 666
  • Grünberg, I 495
  • Helbig, 257

51.36027778 14.16583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas