Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oberau

ö Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1936: Gohlis (4) eingemeindet
1950: eingemeindet nach Niederau

Ortsadel, Herrengüter
1276 : Herrensitz
1433 : Rittersitz
1541 : Vorwerk
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Droschkewitz

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 679 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 23 Inwohner, 1764: 17 besessene(r) Mann, 13 Häusler, 9 3/8 Hufen je 36 Scheffel, 1834: 293, 1871: 350, 1890: 435, 1910: 466, 1925: 561, 1939: 834, 1946: 905,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 514, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 22, 1925: andere 24,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1550, bis: Kloster Altzelle, 1551: Rittergut Batzdorf, 1696: Rittergut Oberau, 1764: Rittergut Oberau,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Großenhain/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539, bis 1829, seitdem FilK von Niederau - 2001 zu Kirchgemeinde Niederau-Oberau; Kreyern eingepfarrt 1539, Gohlis 1539 u. 1930; 1568 bis 1582 FilK Niederau

Ortsnamenformen

1274: Owa (hierher oder zu Niederau) (CDS II 12, 31) , 1276: Vlricus de Ouwa , 1433: Obirauwe (HOV) , 1433: obir Ouwe , 1487: Vbirawe , 1551: Oberauwe , 1791: Oberau ,

Literatur

  • HONB, II 126
  • BKD Sa, 41, 385-389
  • Dehio Sa, I 659-660
  • Grünberg, I 469-470
  • Helbig, 271

51.18611111 13.56

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas