Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Stadt Oederan

nö Augustusburg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Stadt mit Ortsteil Neuhohelinde (1875)
1864: Hohelinde eingemeindet
1974: Börnichen und Görbersdorf eingemeindet
1994: Kirchbach und Schönerstadt eingemeindet
1997: Breitenau (2) eingemeindet
01.01.2007: Gahlenz eingemeindet*


ältere Verfassungsverhältnisse
1286 : civitas seu oppidum
1590 : Städtlein
1764 : Städtlein
1791 : accisbare Stadt
1792 : Bergstadt

Siedlungsform und Gemarkung

teils unregelmäßige, teils gitterförmige Stadtanlage, stark parzellierte Waldhufenflur, 610 ha

Bevölkerung

1551: 216 besessene(r) Mann, 305 Inwohner, 10 Hufen, 1748: 283 besessene(r) Mann, 12 5/8 Hufen, 1834: 3048, 1871: 5806, 1890: 5669, 1910: 5985, 1925: 6252, 1939: 7341, 1946: 7774, 1950: 8106, 1964: 7153, 1990: 6586, 2000: 7564,

1834: Kath. 19, 1925: Ev.-luth. 5838, 1925: Ref. 6, 1925: Kath. 132, 1925: Juden 8, 1925: andere 268,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1551: Amtsstadt , 1590: Rat der Stadt , 1764: Rat der Stadt ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Freiberg/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Oederan mit den SK Frankenstein u. Kirchbach; eingepfarrt Börnichen, Breitenau, Hetzdorf, Görbersdorf, Schönerstadt u. Thiemendorf 1539 u. 1930. -- römisch-katholisch Pfarrvikarie von Chemnitz, St. Johannes Nepomuk, seit 1937 - 2002 FilK von Flöha

Ortsnamenformen

1286: Oderen , 1336: Oderin , 1378: Odren, Odern, Aderen (RDMM 248) , 1403: Odran , 1495: Oderan , 1530: Ödernn , 1592: Oderann , 1791: Oederan ,

Literatur

  • HONB, II 130
  • HSt Sa, 261-262
  • BKD Sa, 6, 79-81
  • Dehio Sa, II 760-763
  • DStB, II 171-172
  • LexStWapp, 324
  • Grünberg, I 483-484
  • Helbig, 70, 166

50.86027778 13.1675

Karte

15066