Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oelsen († zeitweilige Wüstung)

s Bad Gottleuba, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf (im 15. Jh. zeitweilig wüst) Landgemeinde mit Hammergut Bienhof und Rittergut bzw. Gutsbezirk Ölsa
1996: eingemeindet nach Kurort Bad Gottleuba
1999: gehörig zu Bad Gottleuba-Berggießhübel


ältere Verfassungsverhältnisse
1445 : wüst
1459 : wüst
1465 : wüst
1478 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1358 : Herrensitz
1636 : Vorwerk
1764 : Rittergut Ölsa
1875 : Lehngut

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, ohne Ortst. 642 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 46 Inwohner, 1764: 22 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 15 Häusler, 4 Wüstungen 11 7/8 Hufen, 1834: 302, 1871: 319, 1890: 322, 1910: 336, 1925: 340, 1939: 338, 1946: 465, 1950: 447, 1964: 341, 1990: 233,

1834: Kath. 3, 1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 334, 1925: Kath. 3, 1925: andere 3,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Lauenstein, 1696: Rittergut Lauenstein, 1764: Rittergut Oelsen,

Kirchliche Organisation:

1358: Pfarrkirche(n) /

Pfarrkirche(n) 1539, FilK von Breitenau 1555 u. 1840, Pfarrkirche(n) seit 1850 - 2001 zu Kirchgemeinde Bad Gottleuba-Markersbach-Oelsen mit SK Berggießhübel-Cotta; eingepfarrt Bienhof 1752 u. 1930; seit 1928 FilK Markersbach

Ortsnamenformen

1169: Olesnice (silva iuxta ~) , 1358: Rudlinus de Olessnicz (Meiche 203) , 1394: Olsen , 1425: Elsna , 1445: das wuste dorff, die Olssen genant , 1465: die Alsse , 1478: Olsan , 1501: die Olße , 1528: zur Olßa , 1551: Ölsaw (HOV) , 1724: Ölße , 1791: Oelßa od. Oelßen m. Oelßengrund ,

Literatur

  • HONB, II 136
  • BKD Sa, 1, 54
  • Dehio Sa, I 664-665
  • Grünberg, I 484
  • Helbig, 73

50.80888889 13.93277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas