Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ostrau (4)

n Döbeln, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Gohris
1950: Wutzschwitz mit Merschütz und Trebanitz mit Beutig und Münchhof eingemeindet
1968: Zschochau eingemeindet
1993: Auerschütz eingemeindet
1994: Jahna-Pulsitz eingemeindet
1999: Schrebitz (1), Kiebitz (2) und Noschkowitz eingemeindet
2011: streicht Gemeindeteil Gaschütz* streicht Gemeindeteil Goldhausen*


ältere Verfassungsverhältnisse
1213 : Grangie grangia (des Klosters Altzelle, bis 1351)

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, gewannähnliche Streifenflur mit Ortst., 323 ha

Bevölkerung

1552: 8 besessene(r) Mann, 37 Inwohner, 1764: 7 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 28 Hufen je 12 Scheffel, 1834: 203, 1871: 511, 1890: 636, 1910: 953, 1925: 942, 1939: 954, 1946: 1261, 1950: 1968, 1964: 2012, 1990: 2368, 2000: 4692,

1925: Ev.-luth. 926, 1925: Kath. 8, 1925: andere 8,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Kloster Altzelle, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Jahna gepfarrt 1555 u. 1840, seit 1901 Pfarrkirche(n) - 2001 zu Kirchgemeinde Jahnatal; eingepfarrt Merschütz, Niedersteina, Nieder- u. Oberwutzschwitz 1930, FilK Zschochau seit 1930

Ortsnamenformen

1190: Ostrow (HONB) , 1190: Oztrowa (UBAZ I 9) , 1213: Oztrowe (UBAZ I 42) , 1245: Oztrowe , 1351: Ostrow , 1428: Ostra (HOV) , 1552: Ostraw , 1578: Astra (HOV) , 1875: Ostrau b. Döbeln ,

Literatur

  • HONB, II 144
  • Dehio Sa, II 780

51.20277778 13.15722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas