Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Oybin, Kurort

sw Zittau, Lkr. Görlitz

Verfassung

mittelalterliche(s) Burg/Schloss und Coelestinerkloster (1366 gegründet, 1535 aufgelöst), Burgareal seit 1577 allmählich verfallen; am Fuße der Burg Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Hain (2)
1994: Zusammenschluss mit Luftkurort Lückendorf zu Landgemeinde Oybin


ältere Verfassungsverhältnisse
1316 : castrum

Ortsadel, Herrengüter
1290 : Herrensitz
1553 : Vorwerk

Siedlungsform und Gemarkung

Waldstreifendorf90 ha

Bevölkerung

1777: 24 Gärtner, 91 Häusler, 6 Wüstungen, 1834: 700, 1871: 735, 1890: 679, 1910: 784, 1925: 1157, 1939: 1067, 1946: 1600, 1950: 1693, 1964: 1570, 1990: 1204, 2000: 1667,

1925: Ev.-luth. 1044, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 75, 1925: andere 37,

Grundherrschaft

bis 1574: Kloster Oybin, 1574: Rat zu Zittau, 1777: Rat zu Zittau,

Kirchliche Organisation:

nach Zittau gepfarrt [1521], seit 1699 nach Lückendorf, seit 1709 FilK von Zittau, seit 1734 von Lückendorf, ebenso 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Lückendorf-Oybin, SK von Olbersdorf

Ortsnamenformen

1290: Ztenco de Moibin , 1316: Oywin , 1320: Owin (PN) , 1346: Moywyn , 1369: Oybin (HOV) , 1370 (um 1370): Moyben, Owben, Oyben , 1428: uff dem Moyben, Oywyn, Oybin , 1474: uffn Oywin , 1494: monasterium montis paracliti (HOV) , 1530: Vbin (HOV) , 1875: Oybin , 1939: Oybin, Kurort (Stat. DR) ,

Literatur

  • HONB, II 149-150
  • HSt Sa, 270-271
  • BKD Sa, 29, 161-203
  • Dehio Sa, I 677-681
  • Helbig, 176

50.84194444 14.73833333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas