Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Paußnitz

nö Oschatz, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Lößnig (2) eingemeindet
1994: eingemeindet nach Strehla (2)

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Altklingenhain, Ant. Hilbersdorf (3)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 828 ha

Bevölkerung

1748: 21 besessene(r) Mann, 8 Gärtner, 7 Häusler, 20 Hufen, 1818: 292, 1880: 395, 1895: 419, 1910: 392, 1925: 414, 1939: 365, 1946: 493, 1950: 653, 1964: 499, 1990: 403,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

1748: Amt Großenhain , 1816: Kreis Torgau , 1880: Kreis Torgau , 1952 (25.7.): Landkreis Oschatz , 1952 (4.12.): Landkreis Riesa , 1994: Landkreis Riesa-Großenhain , 2008: Landkreis Meißen ,

Grundherrschaft

1748: Rittergut Lößnig,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Oschatz/Mn) /

FilK von Schirmenitz 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Paußnitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Lößnig 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1282: Pusteniz , 1407: Pustenicz , 1516: Pvstenicz , 1540: Paußnitz , 1555: Bauschnitz, Baußnitz , 1590: Pausnitz, Paußnitz ,

Literatur

  • HONB, II 161
  • Dehio Sa, I 689

51.38861111 13.20194444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas