Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Peres † (Wüstung)

s Zwenkau, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1948: Piegel eingemeindet
1961: vereinigt mit Pulgar zu Peres-Pulgar
1982-1983: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1983: eingemeindet nach Lippendorf-Kieritzsch
1996: Flächen gehörig zu Neukieritzsch

Ortsadel, Herrengüter
(1156-1170) : Herrensitz
1476 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Block- u. Streifenflur mit Gutsblöcken, 279 ha

Bevölkerung

1548/51: 15 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 24 Inwohner, 9 Hufen, 1764: 13 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 16 Häusler, 9 3/4 Hufen je 14 Acker, 1834: 199, 1871: 286, 1890: 316, 1910: 254, 1925: 294, 1939: 274, 1946: 1010, 1950: 520,

1925: Ev.-luth. 288, 1925: Kath. 6,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Peres, 1606: Rittergut Peres, 1764: Rittergut Peres,

Kirchliche Organisation:

nach Pulgar gepfarrt 1548 u. 1930

Ortsnamenformen

(1156-1170): Albertus de Pores (CDS I/2/372) , 1200: Peles (verschrieben für Peres?) (CDS I/3/48) , 1255: Peres (HONB) , 1350: Peres, Perez (LbF 115) , 1405: Peris (HONB) , 1534: Hans von Periß zu Periß (CDS II/9/442) ,

Literatur


51.175 12.33055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas