Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pesterwitz (Ober-)

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde,, seit dem 19. Jh. Oberpesterwitz genannt (s. a. Niederpesterwitz)
1920: Landgemeinde umbenannt von Oberpesterwitz zu Pesterwitz
1999: eingemeindet nach Freital

Ortsadel, Herrengüter
1529 : Vorwerk
1651 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Thorun

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Blockflur mit Gutsblöcken, 278 ha

Bevölkerung

1547/52: 13 besessene(r) Mann, 5 Inwohner, 17 Hufen, 1764: 11 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 5 Häusler, 16 2/3 Hufen je 6 Scheffel, 1834: 346, 1871: 901, 1890: 1055, 1910: 1321, 1925: 1353, 1939: 1791, 1946: 1905, 1950: 1904, 1964: 1605, 1990: 1192,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 1086, 1925: Kath. 33, 1925: andere 259,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1552: Domstift Meißen, 1696: Rittergut Pesterwitz, 1764: Rittergut Pesterwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Nisan, sedes Dresden/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1555 u. 1940 - 2001 St. Jakobus-Kirchgemeinde Pesterwitz; eingepfarrt Altfranken, Naußlitz, Potschappel, Roßthal, Saalhausen, Zauckerode 1555 u. 1930, Dölzschen (zum Teil) 1930, bis 1950.

Ortsnamenformen

1311: Besterwiz , 1350: Bestruwicz , 1378: Besterwicz, Pesterwicz (RDMM 265) , 1445/47: Besterwicz , 1580: Pesteritz (HOV) , 1834: Ober-Pesterwitz , 1920: Pesterwitz ,

Literatur

  • HONB, II 166-167
  • BKD Sa, 24, 91-99
  • Dehio Sa, I 689-690
  • Grünberg, I 507-508
  • Helbig, 33, 137

51.0275 13.65111111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas