Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Podelwitz (2)

n Leipzig, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1998: Anteil (352 ha Fläche und 168 Einwohner) umgegliedert nach Leipzig (1)
1999: eingemeindet nach Rackwitz (2)

Ortsadel, Herrengüter
1606 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Birkenau

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf mit Häuslerzeilen, Gewannflur mit Gutsblöcken, 655 ha

Bevölkerung

1551: 23 besessene(r) Mann, 8 Dienstbote(n), 1764: 24 besessene(r) Mann, 21 Häusler, 37 Hufen je 18 Acker, 1834: 437, 1871: 487, 1890: 595, 1910: 630, 1925: 687, 1939: 703, 1946: 851, 1950: 879, 1964: 670, 1990: 647,

1925: Ev.-luth. 654, 1925: Ref. 2, 1925: Kath. 18, 1925: andere 13,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Taucha, 1606: Rittergut Podelwitz, 1764: Rittergut Podelwitz,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Göbschelwitz (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1540 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Podelwitz (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Hohenossig, Güntheritz, Kömmlitz, Rackwitz u. Schladitz 1540, 1816 u. 1930, Zschölkau 1580, 1752 u. 1930, ehemals Birkenau; FilK Göbschelwitz 1540 u. 1940, FilK Kletzen 1580, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1260: Bodelwicz , 1299: Bodelwicz , 1350: Bodewicz , 1535: Bodelwitz , 1551: Bodelitz (HOV) , 1750: Podelwitz , 1875: Podelwitz b. Leipzig (Großpodelwitz) ,

Literatur

  • HONB, II 190 (Nr. 3)
  • BKD Sa, 16, 97-105
  • Dehio Sa, II 820-821
  • Grünberg, I 522

51.42805556 12.38861111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas