Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pomßen

w Grimma, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Grethen, Großsteinberg und Klinga zu Landgemeinde Parthenstein

Ortsadel, Herrengüter
1255 : Herrensitz
1508 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: ant. Clade

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf, Gelängeflur mit Gutsblöcken, 1154 ha

Bevölkerung

1551: 40 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 76 Inwohner, 1764: 40 besessene(r) Mann, 22 Häusler, 10 Hufen je 32 Scheffel, 1834: 579, 1871: 796, 1890: 791, 1910: 790, 1925: 858, 1939: 900, 1946: 1076, 1950: 1145, 1964: 908, 1990: 688,

1834: Ref. 1, 1925: Ev.-luth. 819, 1925: Ref. 7, 1925: Kath. 22, 1925: andere 10,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Pomßen, 1696: Rittergut Pomßen, 1764: Rittergut Pomßen,

Kirchliche Organisation:

1391: Pf. / Albrecht pharrer czu Pomssen
um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Großsteinberg (Archidiakonat Grimma/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Pomßen mit den SK Köhra, Belgershain-Rohrbach u. Threna; FilK Großsteinberg 1529 u. 1940

Ortsnamenformen

1255: Fridericus de Pomzin , 1391: Pomssen , 1421: Pomissen , 1446: Pamßeyn , 1508: Pomßen , 1875: Pomßen (Pomsen) ,

Literatur

  • HONB, II 200
  • HSt Sa, 287
  • BKD Sa, 20, 215-227
  • Dehio Sa, II 823-824
  • Grünberg, I 525
  • Helbig, 263

51.25555556 12.61277778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas