Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Potschappel

sw Dresden, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Leißnitz
1896: Neucoschütz eingemeindet
1915: Niederpesterwitz eingemeindet
1921: vereinigt mit Deuben (1) und Döhlen (2) zu Stadt Freital

Ortsadel, Herrengüter
1206 : Herrensitz
1350 : allodium
1420 : Vorwerk
1551 : Rittergut
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Zeilendorf, Gutsblöcke u. Parzellen, 191 ha

Bevölkerung

1547: 15 besessene(r) Mann, 8 Hufen (mit Leißnitz), 1551: 10 besessene(r) Mann, 19 Inwohner (ohne Leißnitz), 1764: 6 besessene(r) Mann, 13 Gärtner, 17 Häusler, 8 Hufen je 13-14 Scheffel (mit Leißnitz), 1834: 672, 1871: 3154, 1890: 4450, 1910: 8992,

1834: Kath. 6, 1834: Ref. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Potschappel, 1696: Rittergut Potschappel, 1764: Rittergut Potschappel,

Kirchliche Organisation:

nach Pesterwitz gepfarrt 1555 u. 1837, seit 1894 Pfarrkirche(n) mit eingepfarrtem Ort Unterdölzschen - 2001 Kirchgemeinde Freital-Potschappel

Ortsnamenformen

1206: Tidericus de Potshapel , 1286: Poschapel , 1350: Potschopel, Pozcapil, Pozhepil , 1378: Paczschapel, Pocschopil (RDMM 261) , 1445/47: Potczappel , 1455: Potzappfel , 1573: Potschapfeln (HOV) , 1710: Potzschäpbel , 1875: Pottschappel (Potschappel) ,

Literatur

  • HONB, II 209
  • BKD Sa, 24, 109-110
  • Dehio Sa, I 348-349
  • Grünberg, I 198-199

51.01555556 13.65777778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas