Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pröda (1)

s Lommatzsch, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Badersen, Dobschütz und Praterschütz eingemeindet
1950: eingemeindet nach Schleinitz
1993: gehörig zu Leuben-Schleinitz

Siedlungsform und Gemarkung

lockerer Rundweiler, gewannähnliche Streifenflur, 140 ha

Bevölkerung

1547/51: 5 besessene(r) Mann, 7 Inwohner, 12 Hufen, 1764: 5 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 1 Häusler, 12 Hufen, 1834: 65, 1871: 74, 1890: 75, 1910: 72, 1925: 74, 1939: 281, 1946: 448,

1925: Ev.-luth. 71, 1925: andere 3,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Schleinitz, 1696: Rittergut Schleinitz, 1764: Rittergut Schleinitz,

Kirchliche Organisation:

nach Leuben gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Leuben-Ziegenhain-Planitz

Ortsnamenformen

1334: Preudow , 1350: Prewda, Preuda, Pretowe , 1378: Preudo, Preudow (RDMM 287) , 1445: Predaw , 1547: Preda , 1724: Pröda , 1875: Pröda b. Lommatzsch ,

Literatur


51.15138889 13.28333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas