Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pröda (2)

w Meißen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: gehörig zu Kagen
1969: gehörig zu Jahna-Kagen
1974: gehörig zu Jahna-Löthain
1994: gehörig zu Käbschütztal

Ortsadel, Herrengüter
1296 : allodium
1402 : allodium

Siedlungsform und Gemarkung

Bauernweiler, teilweise blockgewannähnliche Block- u. Streifenflur, 208 ha

Bevölkerung

1547: 8 besessene(r) Mann, 17 Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 17 Hufen je 21 Scheffel, 1834: 91, 1871: 80, 1890: 83, 1910: 79, 1925: 77,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1547: Domkapitel Meißen, 1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Meißen St. Afra gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde St. Afra Meißen

Ortsnamenformen

1205: Preudowe , 1206: Predouwe , 1274: Proudowe , 1296: Prevdowe , 1311: Preudov , 1373: Prewda , 1501: Predaw , 1539/40: Breda , 1791: Prda , 1875: Pröda b. Meißen ,

Literatur


51.17777778 13.39027778

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas