Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Priesteblich

n Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Dölzig
1994: gehörig zu Landgemeinde Bienitz
2000: Landgemeinde aufgelöst
2000: umgegliedert nach Markranstädt

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kolba; Heide (4) (Feldmark)

Siedlungsform und Gemarkung

Rundplatzdorf, Gewannflur, 226 ha

Bevölkerung

1562: 10 besessene(r) Mann, 1764: 7 besessene(r) Mann, 2 Gärtner, 2 Häusler, 20 1/6 Hufen je 12 Acker, 1834: 105, 1871: 111, 1890: 110, 1910: 144, 1925: 140, 1939: 123, 1946: 165, 1950: 168, 1964: 122,

1834: Kath. 1, 1925: Ev.-luth. 120, 1925: Kath. 14, 1925: andere 6,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1572: Amtsdorf , 1572: Anteil Rittergut Witzschersdorf (Kr. Merseburg), 1764: Rittergut Domsen,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Frankenheim (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1562 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Dölzig; FilK Frankenheim 1562 u. 1940

Ortsnamenformen

1285: Pristewelic , 1326 (um 1326): Pristewlik , 1443: Pristalig , 1545: Pristeweligk , 1590: Pristdebeling , 1628: Pristeblick , 1791: Pristblich , 1875: Priestäblich (Priesteblich) ,

Literatur

  • HONB, II 221-222
  • BKD Sa, 16, 106-107
  • Dehio Sa, II 827
  • Grünberg, I 530
  • Helbig, 160

51.33138889 12.20444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas