Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Pristäblich

s Bad Düben, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde (und Gutsbezirk, 1895);
1973: eingemeindet nach Laußig

Ortsadel, Herrengüter
1464 : Vorwerk
1747 : Rittergut
1816 : Rittergut
1880 : Rittergut

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Gröbisch

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf u. Straßenangerdorf, Gewannflur, 1043 ha

Bevölkerung

1529: 11 Pferdner, 16 Gärtner, 1551: 26 besessene(r) Mann, 12 Inwohner, 1747: 37 besessene(r) Mann, 7 Häusler, 23 1/2 Hufen, 1818: 309, 1880: 370 (Dorf) u. 36 (Rg.), 1895: 341 (Dorf) u. 59 (Rg.), 1910: 353, 1925: 393, 1939: 316, 1946: 514, 1950: 513, 1964: 428,

1925: Ev.-uniert 377, 1925: andere 2, 1925: Kath. 14,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Gruna, 1747: Rittergut Pristäblich,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Düben/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529 u. 1583, 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Pristäblich (Kirchenprovinz Sachsen); FilK Görschlitz 1583, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1371: Prestewelik, Presthouligger , 1464: Pristeblich , 1495: Prestevelig , 1529: Bristablick (Vis.) , 1545: Bristewelingk , 1581: Pristebelis , 1592: Priestebeligk , 1791: Priestblich ,

Literatur

  • HONB, II 224
  • BKD ProvSa, 16, 169-170
  • Dehio Sa, II 470

51.56444444 12.60138889

Karte

30167