Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Purschwitz | Poršicy

ö Bautzen, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit Ortsteil Neupurschwitz
1934: Litten eingemeindet
1979: Kreckwitz eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Jenkwitz und Kubschütz zu Kubschütz

Ortsadel, Herrengüter
1242 : Herrensitz
1503 : Rittersitz
1589 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gelängeflur, 555 ha

Bevölkerung

1777: 21 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 20 Häusler, 1 Wüstungen, 1834: 414, 1871: 487, 1890: 478, 1910: 447, 1925: 454, 1939: 568, 1946: 640, 1950: 857, 1964: 600, 1990: 725,

1834: Kath. 2, 1925: Ev.-luth. 451, 1925: Kath. 3,

Grundherrschaft

1589: Rittergut Purschwitz (= Rat zu Bautzen), 1777: Rittergut Purschwitz (= Rat zu Bautzen),

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) [16. Jahrhundert] u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Purschwitz mit SK Kleinbautzen; eingepfarrt Baschütz, Canitz-Christina, Litten, Kumschütz u. Kreckwitz [1530] u. 1930, Kubschütz nach Reformation, ebenso 1930; seit 1928 FilK Kleinbautzen

Ortsnamenformen

1222: Porsiz , 1242: Nycolaus, Albertus, Bransislaus de Borsicz, Borsiz , 1272: Porsicz (PN) , 1364: Porschicz , 1412: Purschiz, Prschicz , 1419: Porsitz , 1503: Porschitcz , 1565: Purschwitz , 1908: Purschwitz mit Neupurschwitz , 1952: Neupurschwitz ,

Literatur

  • HONB, II 231-232
  • BKD Sa, 31/32, 229-233
  • Dehio Sa, I 722-723
  • Grünberg, I 533

51.2025 14.5225

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas