Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Quesitz

sw Markranstädt, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: Thronitz eingemeindet
1994: eingemeindet nach Markranstädt

Ortsadel, Herrengüter
1226 : Herrensitz
1488 : Rittersitz
1499 : Rittergut
1858 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 463 ha

Bevölkerung

1562: 28 besessene(r) Mann, 1764/1806: 35 besessene(r) Mann, 3 Häusler, 39½ Hufen je 15 Acker, 1834: 234, 1871: 294, 1890: 391, 1910: 425, 1925: 499, 1939: 522, 1946: 574, 1950: 613, 1964: 494, 1990: 704,

1925: Ev.-luth. 431, 1925: Kath. 51, 1925: andere 17,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1590: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) mit FilK Kulkwitz (Archidiakonat Domdekanat/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1562 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Quesitz-Kulkwitz, SK von Markranstädt; eingepfarrt Döhlen 1562 u. 1930; FilK Kulkwitz 1562 u. 1940

Ortsnamenformen

1226: Cunradus de Quesiz , 1243: Qveziz , 1428: Quesicz , 1545: Quesitz , 1590: Quesnitz ,

Literatur

  • HONB, II 236-237
  • BKD Sa, 16, 108
  • Dehio Sa, II 686-687
  • Grünberg, I 534

51.29027778 12.20638889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas