Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rödgen (2)

nw Eilenburg, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: Steubeln eingemeindet
1972: eingemeindet nach Naundorf (12)
1999: gehörig zu Zschepplin

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Kahlhausen (1)

Siedlungsform und Gemarkung

Straßendorf, Gewannflur, 457 ha

Bevölkerung

1529: 8 besessene(r) Mann, 12 Gärtner, 1551: 6 besessene(r) Mann (u. mit Mensdorf 21 Inwohner), 1552: 22 besessene(r) Mann, 19 Inwohner, 1747: 22 besessene(r) Mann, 26 1/8 Hufen, 1818: 153, 1880: 204, 1895: 218, 1910: 213, 1925: 233, 1939: 189, 1946: 303, 1950: 353, 1964: 302,

1925: Ev.-uniert 232, 1925: Kath. 1,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Anteil Rittergut Mensdorf, 1552: Rittergut Zschepplin, 1747: Rittergut Zschepplin,

Kirchliche Organisation:

Pfarrkirche(n) 1529, FilK von Zschepplin 1816 u. 1925 - 2001 Kirchgemeinde Rödgen (Kirchenprovinz Sachsen); eingepfarrt Steubeln 1529, 1816 u. 1925

Ortsnamenformen

1404: Rodechin vor der Kemerey , 1421/22: Rodichin , 1445/47: Rodichen , 1449: Rodichin , 1471: Rodichen , 1529: Rödichen (Vis.) , 1551: Rodigen (LSR 346) , 1552: Rottichinn (LSR 382) , 1753: Rödigen , 1791: Rdigen ,

Literatur

  • HONB, II 297
  • BKD ProvSa, 16, 172-173
  • Dehio Sa, II 718

51.48166667 12.57722222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas