Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rödgen (3) † (Wüstung)

sö Markkleeberg, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1950: eingemeindet nach Störmthal
1984: wegen Braunkohlentagebau aufgelöst
1996: Flächen gehörig zu Großpösna

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Gewann- u. Großblockflur, 195 ha

Bevölkerung

1551: 10 besessene(r) Mann, 9 Inwohner, 1764: 10 besessene(r) Mann, 4 Häusler, 7 5/9 Hufen je 36 Acker, 1834: 90, 1871: 109, 1890: 96, 1910: 101, 1925: 82, 1939: 79, 1946: 127,

1925: Ev.-luth. 82,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Rittergut Störmthal, 1696: Rittergut Störmthal, 1764: Rittergut Störmthal,

Kirchliche Organisation:

nach Magdeborn gepfarrt 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1322: Rode , 1350: Rode , 1434: Rodichin , 1445/47: Hans von Czemen zu Rodichen (Ebm. II. 1. 8) , 1462: Redichen (HOV) , 1551: Rodigen , 16. Jh.: Klein Rüdigen ,

Literatur


51.24194444 12.47138889

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas