Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rübenau

s Olbernhau, Erzgebirgskreis

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit den Ortsteilen Sensenhammer Einsiedel, die Gasse und Hradschin
1994: neu gebildet mit Kühnhaide (2), Reitzenhain (2) und Satzung zu Landgemeinde Hirtstein
01.01.2003: gehörig zu Marienberg*

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1764 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

verstreute Häuslerreihen u. Streusiedlung, Block- u. Parzellenflur, 774 ha

Bevölkerung

1595: 1 Mühle, 2 Hufen, 1764: 80 Häusler, 1834: 1723, 1871: 2483, 1890: 2380, 1910: 2127, 1925: 2019, 1939: 1916, 1946: 2070, 1950: 1986, 1964: 1633, 1990: 1223,

1834: Kath. 3, 1925: andere 3, 1925: Ev.-luth. 1959, 1925: Kath. 57,

Grundherrschaft

1696: Rittergut Rübenau, 1764: Rittergut Rübenau,

Kirchliche Organisation:

bis 1607 nach Zöblitz gepfarrt, seitdem FilK von Kühnheide bis 1853, seitdem Pfarrkirche(n), ebenso 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rübenau; eingepfarrt Einsiedel-Sensenhammer 1752 u. 1930, Nieder- u. Obernatzschung 1840 u. 1930

Ortsnamenformen

1595: Ruebenaw , 1791: Rbenau ,

Literatur

  • HONB, II 319
  • BKD Sa, 5, 27
  • Dehio Sa, II 874
  • Grünberg, I 573

50.59888889 13.30333333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas