Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rüsseina

n Nossen, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1935: Abend, Klessig (2), Noßlitz, Priesen und Stahna eingemeindet
1974: Starbach eingemeindet
1994: neu gebildet mit Raußlitz* und Ziegenhain (2)* zu Ketzerbachtal

Siedlungsform und Gemarkung

Gassendorf, Block- u. Streifenflur, 183 ha

Bevölkerung

1547/51: 5 besessene(r) Mann, 2 Häusler, 10 Inwohner, 10 3/4 Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 5 Gärtner, 8 Häusler, 10 Hufen, 1834: 208, 1871: 261, 1890: 293, 1910: 271, 1925: 265, 1939: 698, 1946: 1065, 1950: 1068, 1964: 814, 1990: 828,

1925: Ev.-luth. 263, 1925: Kath. 2,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1551: Domstift Meißen, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

1372: Pfarrkirche(n), eingepfarrt Pinnewitz u. Praterschütz /
um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Dompropstei, sedes Roßwein/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1539 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rüsseina mit den SK Raußlitz u. Wendischbora; eingepfarrt Abend, Choren, Gertitzsch, Höfgen, Klessig, Kreißa, Leschen, Lüttewitz, Maltitz, Markritz, Mutzschwitz, Noßlitz, Priesen, Saultitz, Starbach, Oberstößwitz, Toppschädel, Wettersdorf u. Wolkau 1539 u. 1930; Gödelitz 1539, bis 1838; Ottenbach 1539 u. 1840, bis 1901; Wetterwitz u. Petersberg 1752 u. 1930; Rhäsa 1539 u. 1840, bis 1873; Stahna seit 1837, ebenso 1930, Grabischau seit 1901

Ortsnamenformen

1319: Russyn , 1334: Russin , 1378: Rzzin (RDMM 288) , 1445: Russin , 1495: Rossein , 1547: Rossein , 1551: Russeynn , 1581: Rössein , 1723: Rösseine (HOV) , 1748: Rüßeina ,

Literatur

  • HONB, II 325
  • BKD Sa, 41, 444-446
  • Dehio Sa, I 767
  • Grünberg, I 575-576

51.11055556 13.26166667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas