Erzgebirgskreis SVG ToolTip

(†) Radegast

w Dahlen, Lkr. Nordsachsen

Verfassung

Ortswüstung > Einzelgut > Dorf, Ortsteil von (Deutsch-) Luppa
1939: umgegliedert nach Börln
1994: gehörig zu Dahlen


ältere Verfassungsverhältnisse
1284 : villa
1533 : wüst

Ortsadel, Herrengüter
1696 : Rittergut
1858 : Rittergut
1875 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

reihenartige Gutssiedlung, Gutsblöcke, 263 ha

Bevölkerung

1552: 25 Hufen je 30 Acker, 1834: 49, 1871: 30, 1890: 44,

Verlinkungen


Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

ehemals: Kloster zum Heiligen Kreuz Meißen, 1552: amtsunmittelbar , 1696: Rittergut Radegast,

Kirchliche Organisation:

nach Deutschluppa gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Börln-Meltewitz

Ortsnamenformen

1284: Rodegast , 1408: Radegast , 1533: wuste dorf weylant Radegast genant , 1552: Rodegast (Schreibw. nach HOV) , 1696: Radegast ,

Literatur

  • HONB, II 245

51.35583333 12.94083333

Karte

5157