Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Raden

n Großenhain, Lkr. Meißen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1994: neu gebildet mit Frauenhain*, Koselitz* und Pulsen* zu Röderaue

Siedlungsform und Gemarkung

Straßenangerdorf, Gewannflur, 392 ha

Bevölkerung

1551: 14 besessene(r) Mann, 1764: 15 besessene(r) Mann, 7 Gärtner, 1 Häusler, 10 Hufen je 6 bis 7 Scheffel, 1834: 164, 1871: 212, 1890: 257, 1910: 240, 1925: 225, 1939: 259, 1946: 360, 1950: 325, 1964: 282, 1990: 268,

1925: Ev.-luth. 223, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenhain, 1696: Rittergut Frauenhain, 1764: Rittergut Frauenhain,

Kirchliche Organisation:

nach Frauenhain gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Frauenhain

Ortsnamenformen

1284: in Radene , 1406: Radan , 1510: Ratan , 1540: Rathenn , 1551: Radenn , 1791: Raden ,

Literatur


51.37777778 13.49083333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas