Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ragewitz (1)

sw Mutzschen, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1964: Zaschwitz (1) zugeordnet von Grottewitz
1970: Pöhsig (1) eingemeindet
1973: Bröhsen eingemeindet
1994: neu gebildet mit Böhlen (3), Dürrweitzschen (2), Leipnitz (1) und Zschoppach zu Landgemeinde Thümmlitzwalde
01.01.2011: gehörig zu Grimma

Ortsadel, Herrengüter
1445/47 : Rittersitz

Ortswüstungen
Wüstungen in der Flur: Ant. Recknitz

Siedlungsform und Gemarkung

Rundweiler, Block- u. Streifenflur, 242 ha

Bevölkerung

1548/51: 8 besessene(r) Mann, 10 Inwohner, 16¼ Hufen, 1764: 8 besessene(r) Mann, 1 Gärtner, 2 Häusler, 6 Hufen je 20-30 Scheffel, 1834: 125, 1871: 208, 1890: 251, 1910: 233, 1925: 212, 1939: 190, 1946: 333, 1950: 273, 1964: 361, 1990: 943,

1925: Ev.-luth. 209, 1925: Kath. 1, 1925: andere 2,

Verlinkungen

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1548: Rittergut Döben, 1696: Rittergut Döben, 1764: Rittergut Döben,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Propstei Wurzen, sedes Wurzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1529, bis 1928, seitdem FilK von Zschoppach - 2001 St. Petrus-Kirchgemeinde Ragewitz, SK von Mutzschen; eingepfarrt Haubitz, Pöhsig u. Zaschwitz 1929 u. 1930

Ortsnamenformen

1378: Rogewicz, Ragewicz (RDMM 235) , 1421: Ragewicz , 1445/47: die Gensyn zu Ragewicz (Ebm. 2.10) , 1446: Rogewicz , 1466: Ragwitz , 1535: Robitz , 1590: Ragkewitz , 1875: Ragewitz b. Grimma ,

Literatur

  • HONB, II 248
  • BKD Sa, 20, 234
  • Dehio Sa, II 831
  • Grünberg, I 540-541

51.23333333 12.85416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas