Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Ralbitz | Ralbicy

ö Kamenz, Lkr. Bautzen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1957: Naußlitz (2) eingemeindet
1974: Cunnewitz und Schönau (3) eingemeindet
1994: Zusammenschluss mit Rosenthal (2) zu Ralbitz-Rosenthal

Siedlungsform und Gemarkung

Gassengruppendorf, gelängeähnliche Streifenflur, 542 ha

Bevölkerung

1600: 18 besessene(r) Mann, 1777: 16 besessene(r) Mann, 15 Häusler, 1834: 233, 1871: 247, 1890: 273, 1910: 238, 1925: 232, 1939: 262, 1946: 312, 1950: 301, 1964: 426, 1990: 1026,

1834: Kath. 229, 1925: Ev.-luth. 1, 1925: Kath. 231,

Verwaltungszugehörigkeit

Grundherrschaft

1600: Kloster Marienstern, 1777: Kloster Marienstern,

Kirchliche Organisation:

(römisch-katholisch) FilK von Wittichenau (bis zur Hussitenzeit), dann nach Crostwitz gepfarrt, seit 1716 FilK von Crostwitz, seit 1752 Pfarrkirche(n), ebenso 1913 - 2002 Pfarrkirche(n) mit Herz-Jesu-Kirche Königswartha u. Kloster- u. Wallfahrtskirche Rosenthal; eingepfarrt Cunnewitz, Laske, Naußlitz, Schönau, Schmerlitz u. Zerna 1716 u. 1913, Piskowitz 1716 bis 1765, Neuschmerlitz 1840 u. 1913. -- ev. nach Königswartha gepfarrt 1875 - 2001 zu Kirchgemeinde Schmeckwitz

Ortsnamenformen

1264: Radelwiz , 1291: Radlwicz , 1374/82: Radilwicz , 1513: Rodelwitz (HOV) , 1518/19: Radilwitz, Radilwytcz , 1732: Rallwitz , 1791: Ralbitz ,

Literatur

  • HONB, II 249-250
  • BKD Sa, 35, 290-293
  • Dehio Sa, I 742
  • Helbig, 277

51.30194444 14.24611111

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas