Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Randeck

s Freiberg, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1934: vereinigt mit Mulda/Sa. zu Mulda-Randeck
1941: nach Umbenennung der Landgemeinde gehörig zu Mulda/Sa.

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 258 ha

Bevölkerung

1546: 27 besessene(r) Mann u. Häusler, 17 Inwohner, 1764: 11 besessene(r) Mann, 6 Gärtner, 8 Häusler, 10½ Hufen je 15-16 Scheffel, 1834: 193, 1871: 240, 1890: 217, 1910: 192, 1925: 228,

1925: Ev.-luth. 225, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 2,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1548: Rat zu Freiberg, vordem Nonnenkloster ebendort, 1605: Rittergut Dörnthal, 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Helbigsdorf gepfarrt 1539 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Mulda-Helbigsdorf

Ortsnamenformen

1331: Cunzelinus dictus Randecker (CDS II 12, 75) , 1387: zu Randecke , 1389: Rendtecke , 1445/47: Rendecke , 1485: zur Randecke (CDS II 13, 454) , 1498: Randeck , 1791: Randeck ,

Literatur


50.81305556 13.39055556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas