Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rathendorf

s Geithain, Lkr. Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1956: Oberpickenhain eingemeindet
1996: Zusammenschluss mit Ossa und Narsdorf zu Narsdorf

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 539 ha

Bevölkerung

1548/51: 32 besessene(r) Mann, 4 Gärtner, 53 Inwohner, 22½ Hufen, 1764: 35 besessene(r) Mann, 34 Häusler, 19½ Hufen je 24 Scheffel, 1834: 441, 1871: 442, 1890: 472, 1910: 457, 1925: 462, 1939: 406, 1946: 667, 1950: 552, 1964: 525, 1990: 464,

1925: Ev.-luth. 442, 1925: Kath. 2, 1925: andere 18,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1548: Anteil Amtsdorf , 1548: Anteil Kloster Geringswalde, 1548: Anteil Rat zu Rochlitz, 1548: Anteil Rittergut Gnandstein, 1696: Anteil Rittergut Syhra, 1764: Anteil Amtsdorf , 1764: Anteil Rittergut Syhra,

Kirchliche Organisation:

um 1500: Pfarrkirche(n) (Archidiakonat Rochlitz/Mr) /

Pfarrkirche(n) 1548 u. 1940 - 2001 Kirchgemeinde Rathendorf, SK von Obergräfenhain; FilK Jahnshain seit 1925, Ossa seit 1930

Ortsnamenformen

1378: Rapatendorf (RDMM 227) , 1405: Ropotendorf , 1412: Rabatendorff , 1415: Roptendorf , 1445/47: Raptendorf , 1501: Rattendorf , 1577: Rottendorf , 1791: Rathendorf ,

Literatur

  • HONB, II 256
  • BKD Sa, 14, 53
  • Dehio Sa, II 717-718
  • Grünberg, I 543
  • Helbig, 335

51.00333333 12.67972222

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas