Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rathewalde

w Hohnstein, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1972: Zeschnig-Hohburkersdorf eingemeindet
1994: eingemeindet nach Hohnstein

Siedlungsform und Gemarkung

Waldhufendorf, Waldhufen, 559 ha

Bevölkerung

1547/51: 19 besessene(r) Mann, 37 Inwohner, 13½ Hufen, 1764: 20 besessene(r) Mann, 23 Häusler, 13 3/4 Hufen je 13-14 Scheffel, 1834: 406, 1871: 529, 1890: 530, 1910: 434, 1925: 488, 1939: 468, 1946: 564, 1950: 581, 1964: 573, 1990: 731,

1925: Ev.-luth. 469, 1925: Ref. 1, 1925: Kath. 1, 1925: andere 17,

Grundherrschaft

1548: Amtsdorf , 1764: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

ehemals Pfarrkirche(n), FilK von Stürza 1539 u. 1840, seit 1862 wieder Pfarrkirche(n), seit 1933 FilK von Hohnstein - 2001 zu Kirchgemeinde Stürza-Rathewalde, SK von Lohmen

Ortsnamenformen

1501: Ratinwalt , 1511: Rotenwalde , 1530: Rattenwalde , 1548: Radewaldt, Radenwalde, Radenwald, Rotenwaldt , 1561: Ratenwalde , 1590: Rothewalda (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 256
  • BKD Sa, 1, 77
  • Dehio Sa, I 743
  • Grünberg, I 543

50.98277778 14.07444444

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas