Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rechenberg

s Frauenstein, Lkr. Mittelsachsen

Verfassung

Dorf, Landgemeinde mit (wüstem) Vorwerk Grünschönberg und Ortsteil Bienenmühle (seit 1858)
1925: Landgemeinde umbenannt in Rechenberg-Bienenmühle


ältere Verfassungsverhältnisse
1350 : castrum, veste
1372 : Schloss
1449 : Städtlein
1506 : Schloss
1671 : Flecken
1791 : Dorf

Ortsadel, Herrengüter
1270 : Herrensitz
1581 : Vorwerk
1647 : Kammergut
1791 : Vorwerk
1820 : Kammergut

Siedlungsform und Gemarkung

Reihendorf, Waldhufenflur mit Gutsblöcken u. Parzellen, 220 ha

Bevölkerung

1551: 12 besessene(r) Mann, 27 Inwohner, 1783: 6 besessene(r) Mann, 27 Häusler, 1834: 386, 1871: 446, 1890: 1133, 1910: 1518,

Grundherrschaft

1551: Rittergut Frauenstein, 1647: Amtsdorf , 1748: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Nassau gepfarrt 1539, seit 1615/18 FilK von Nassau, seit 1896 Pfarrkirche(n) Rechenberg - 2001 Kirchgemeinde Rechenberg-Bienenmühle, SK von Clausnitz; eingepfarrt Bienenmühle u. Holzhau 1752 u. 1930

Ortsnamenformen

1270: Apetz de Rechenberc (SchR 928 = SK II, S. 194, 58.) , 1337: Rechinberg , 1350: Rechenberg , 1449: Rechemberg , 1485: Rechinberg , 1551: Reichenbergk (HOV) ,

Literatur

  • HONB, II 263
  • BKD Sa, 2, 69-70
  • Dehio Sa, I 833-834

50.73611111 13.55583333

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas