Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Rehbach

sö Markranstädt, Kreisfr. Stadt Leipzig

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1973: eingemeindet nach Knautnaundorf
1994: gehörig zu Kulkwitz
1999: umgegliedert nach Leipzig (1)

Siedlungsform und Gemarkung

straßenangerartiges Runddorf, Gewannflur, 513 ha

Bevölkerung

1562: 26 besessene(r) Mann, 1590: 37 Hufen je 15 Acker, 1764: 36 besessene(r) Mann, 32 3/4 Hufen je 24 Acker, 1834: 205, 1871: 240, 1890: 242, 1910: 282, 1925: 240, 1939: 242, 1946: 303, 1950: 272, 1964: 217,

1925: Ev.-luth. 236, 1925: Kath. 3, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1572: Rittergut Knauthain, 1764: Rittergut Knauthain,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Knautnaundorf (Archidiakonat Keuschberg/Mr) /

FilK von Knauthain 1540 u. 1940 - 2001 zu Kirchgemeinde Leipzig-Knauthain; eingepfarrt Albersdorf 1540 u. 1930

Ortsnamenformen

1412: Rebach , 1431: Rebach , 1540: Trebach (HOV) , 1545: Rebach , 1628: Rehebach (HOV) , 1666: Rippach (HOV) , 1791: Rehebach ,

Literatur

  • HONB, II 265
  • BKD Sa, 16, 108
  • Dehio Sa, II 457

51.24805556 12.26805556

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas