Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Reichwalde | Rychwałd

s Weißwasser, Lkr. Görlitz

Verfassung

Dorf, Landgemeinde
1999: eingemeindet nach Boxberg/O.L.


ältere Verfassungsverhältnisse
18. Jh. : Flecken

Ortsadel, Herrengüter
1394 : Rittersitz
1604 : Rittergut
1885 : Rittergut

Siedlungsform und Gemarkung

Platzdorf mit Zeilendorfteil, Gelänge- u. Gutsblockflur, 1503 ha

Bevölkerung

1777: 11 besessene(r) Mann, 10 Gärtner, 36 Häusler, 1825: 510, 1871: 726, 1885: 663, 1905: 695, 1925: 792, 1939: 722, 1946: 897, 1950: 868, 1964: 855, 1990: 556,

Verlinkungen


Grundherrschaft

1604: Rittergut Reichwalde, 1777: Rittergut Reichwalde,

Kirchliche Organisation:

um 1500: FilK von Klitten (Archidiakonat Oberlausitz, Dekanat Bautzen/Mn) /

Pfarrkirche(n) 1527 u. 1940 - 2004 Kirchgemeinde Reichwalde (Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische-Oberlausitz); eingepfarrt Publick u. Wunscha [1527] u. 1925, Schadendorf 1825 u. 1925, Altliebel, Mochholz, Nappatsch, Viereichen u. Zweibrücken seit 1858, ebenso 1925

Ortsnamenformen

1364: Rychenwald , 1394: Apeczko residem in Richenwalde , 1404: Rychenwald , 1430: Reichinwalde , 1463: Reichinwalde , 1569: Reichwalde ,

Literatur

  • HONB, II 272
  • VKD Sil, 3, 773
  • Dehio Sa, I 749

51.3825 14.66416667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas