Erzgebirgskreis SVG ToolTip

Reinberg

nö Dippoldiswalde, Lkr. Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Verfassung

Dorf, im 18. Jh. auf Oberhäslicher Vorwerksflur angelegt, anfangs Ortsteil von Oberhäslich > Landgemeinde mit Ortsteil Lichteneichen (2)
1950: eingemeindet nach Oberhäslich
1994: gehörig zu Dippoldiswalde

Siedlungsform und Gemarkung

Streusiedlung, Parzellen u. kleine Blöcke, 124 ha

Bevölkerung

1801: 12 Häusler, 1834: 66, 1871: 73, 1890: 119, 1910: 155, 1925: 140, 1939: 158, 1946: 182,

1925: Ev.-luth. 138, 1925: Kath. 1, 1925: andere 1,

Verlinkungen

Grundherrschaft

1791: Amtsdorf ,

Kirchliche Organisation:

nach Dippoldiswalde gepfarrt 1752 u. 1930 - 2001 zu Kirchgemeinde Dippoldiswalde

Ortsnamenformen

1737: Riemerich , 1752: Reinsberg (HOV) , 1791: Reimberg, oder Reinberg, item Riemrich ... ein Drfgen , 1875: Reinberg ,

Literatur


50.92055556 13.70916667

Karte

Kartenquelle: Geoportal Sachsenatlas